Industrie-Pi Raspbian via virtuellem Linux auf dem Compute Module 3 installieren

Autor / Redakteur: Mark Redstone * / Margit Kuther

Dieser Beitrag zeigt die Vorteile der Industrievariante Raspberry Pi Compute Modul 3 und die einer virtuellen Maschine, mit der Sie etwa wieder alte DOS-Programme oder Schadsoftware gefahrlos laufen lassen können.

Anbieter zum Thema

Compute Module 3: Leistungsfähiger Industrie-Raspberry-Pi im SODIMM-Format
Compute Module 3: Leistungsfähiger Industrie-Raspberry-Pi im SODIMM-Format
(Bild: raspberrypi.org)

Dieser Beitrag bezieht sich auf das Raspberry Pi Compute Module 3 (CM 3), das die Raspberry Pi Foundation speziell für den Einsatz in der Industrie vogesehen hat.

Update: Seit Januar 2019 ist das Compute Module 3+ (CM 3+) mit 4, 8, 16 und 32 GB eMMC-Flashspeicher sowie einer Lite-Variante ohne Flash erhältlich, für das es ergänzend auch eine Entwicklungs-I/O-Platine CM 3+ gibt. Das im folgenden beschriebene Verfahren sollte auch mit dem Compute Module 3+ funktionieren – zu beachten ist gegebenenfalls die unterschiedliche Flash-Kapazität.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 40 Bildern

Das CM 3 gibt es in den Varianten Standard und Lite

Das Standard-Modul hat den Broadcom-SoC BCM2837 wie Raspberry Pi 3 Model B (64-Bit-Quad-Core-ARM Cortex A53-CPU 1,2 GHz mit VideoCore IV-GPU) und bietet 1 GB LPDDR2-RAM sowie 4 GB eMMC-Flashspeicher. Es ist mit dem betagten Compute Module mit Single-Core-BCM2835 und 700 MHz Takt pinkompatibel.

Im Lite-Modul wird auf den eMMC-Speicher verzichtet. Stattdessen wird die SD/eMMC-Schnittstelle an zuvor ungenutzte Steckverbinder-Stifte geroutet, sodass der Anwender seine eigene SD-Karte oder eMMC-Geräte an diese Schnittstelle anschließen kann.

Es gibt auch eine aktualisierte Version der Entwicklungs-I/O-Platine für das Compute Module 3, das CMIO V3. Diese verfügt über einen SD-Kartensteckplatz zur Unterstützung des ‚Lite‘-Moduls, ist ansonsten aber identisch mit der ursprünglichen CMIO-Platine.

Das Betriebssystem auf den eMMC-Speicher übertragen

Zur Nutzung der hohen Rechenleistung des Raspberry Pi (RPi) auf dem Standardmodul ist das Betriebssystem auf den eMMC-Speicher zu übertragen. Obwohl dies auch sehr gut mit einem weiteren Raspberry Pi möglich ist, ist es interessant, Linux auf einer virtuellen Maschine, die auf einem Standard-Windows-10-PC läuft, zu installieren und dann mit dieser virtuellen Maschine das Compute Module zu bespielen.

Um aber das Linux zu benutzen, mit dem Raspbian-Anwender vertraut sind, arbeiten wir für dieses kleine Projekt mit der Linux-Distribution Debian (Raspbians Großvater).

Laden Sie die ‚Kleine Installations-Imagedatei‘ für Ihr Gerät herunter (für die meisten Anwender von 64-Bit-PCs ist das die amd64-Imagedatei), da wir diese benutzen werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44498602)