Ein Angebot von

Fünf Gründe, weshalb Software- Releases fehlschlagen

| Autor / Redakteur: Arthur Hicken* / Sebastian Gerstl

Russisches Roulette: Nach Harvard-Untersuchungen schlagen 50% aller IT-Softwareprojekte fehl. Oft liegen hierbei essentiellle Versäumnisse seitens der Herstellerorganisationen zu Grunde.
Russisches Roulette: Nach Harvard-Untersuchungen schlagen 50% aller IT-Softwareprojekte fehl. Oft liegen hierbei essentiellle Versäumnisse seitens der Herstellerorganisationen zu Grunde. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Entwickler oder Vertreiber von Software können schnell in eine Falle treten, wenn ihr Produkt unfertig oder schadhaft auf dem Markt erscheint. Aber welche Ursachen führen zu scheiternden Releases?

Man erlebt immer wieder, dass Organisationen, Vertriebe oder Hersteller ihre Software auf eine Weise veröffentlichen, die ungefähr so sicher ist, wie russisches Roulette zu spielen. Sie setzen dabei sowohl die Sicherheit (im Sinne von sowohl Safety als auch Security) als auch die privaten Daten ihrer Kunden aufs Spiel – ganz zu schweigen von der Zuverlässigkeit; dazu kommt der eigene Ruf und das eigene Geschäftsergebnis.

Der Vergleich mit russischem Roulette mag beängstigend sein, aber... wie oft heißt es, dass es die Software schon so lange gebe, ohne dass es zu Problemen gekommen sei, oder dass man schon immer so gearbeitet habe und es immer funktionierte… was natürlich eine schlechte Planung ist. Ein Unternehmen mit Schwerpunkt Softwareentwicklung sucht nach Möglichkeiten zur Entwicklung und Einführung besserer Software, die weniger versagt. Dies bedingt eine proaktive, erfolgsorientierte Planung, indem man das Richtige tut, auch wenn das falsche Tun bisher folgenlos blieb.

Laut einer von Forschern der Harvard-Universität durchgeführten Studie schlägt ungefähr die Hälfte aller IT-Softwareprojekte fehl. Es gibt darüber hinaus noch jede Menge weiterer Zahlen aus anderen Quellen, und die genannte Schätzung ist keineswegs die höchste. Eine Fifty-Fifty-Chance heißt effektiv nichts anderes als russisches Roulette mit drei Kugeln im Revolver. Unter keinen Umständen würde ich bei dieser Wahrscheinlichkeit die Zukunft meines Unternehmens aufs Spiel setzen wollen.

Hier folgt ein genauerer Blick auf die Risiken, die jeden Tag bei der Einführung von Software in Kauf genommen werden:

„Technical Debt“: Vererbte, altbekannte Fehler

Es ist eine bekannte Tatsache, dass fehlerbehaftete Software auf den Markt gebracht wird, denn die Entwicklung absolut fehlerfreier Software würde unendlich lange dauern. Dies darf allerdings keine Entschuldigung dafür sein, die bekannten Fehler nicht zu beseitigen.

Über das Thema ‚Technische Schuld‘ (Technical Debt) wurde in sehr abstrakter Form bereits sehr viel geschrieben. Aber hier haben wir es mit einem sehr realen Maß für die Schuld in Ihrer Software zu tun. Wenn man von einem Fehler weiß und ihn nicht behebt, dann sollte es schon sehr triftige Gründe geben, wenn dieser Fehler als bedeutungslos eingestuft wird. Man sollte Sie für jedes Release Zeit dafür einplanen, nicht nur neue Features hinzuzufügen, sondern alles insgesamt zu verbessern. Sich also die Zeit zu nehmen, um die Software aufzupolieren.

Verschlimmbesserung: Neue Bugs in altem Code

Alter Code hat seine Tücken. Bei manchen Unternehmen heißt die Devise: „Bessert die Software gleich mit auf, wenn ihr sie ohnehin schon repariert.“ Anderswo lautet die Anweisung dagegen, nur das unbedingt Nötige anzufassen und dies auch nur dann, wenn es um einen im Feld aufgetretenen Fehler geht.

Beides sind interessante Herangehensweisen. Am wichtigsten ist es allerdings, zu verstehen, was mit dem alten Code passiert und welche Risiken sich aus diesem Code für Ihr Unternehmen ergeben. Denn wenn der Code kritisch ist, spielt das Alter möglicherweise keine so große Rolle, wie man vielleicht glaubt. Wird der Code aber ausgesondert, verschwendet man unter Umständen Zeit mit dem Testen von etwas, das man ohnehin nicht reparieren wird.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44945655 / Test & Qualität)