Echtzeitbetriebssystem embOS unterstützt jetzt auch 64-Bit-CPU-Kerne

Redakteur: Sebastian Gerstl

Ds kommerzielle Echtzeitbetriebssystem embOS von SEGGER wurde nun auch auf 64-Bit-CPU-Kerne erweitert. Support für Anwendungssoftware, die für 32-Bit-Systeme geschrieben wurde, bleibt dabei erhalten.

Firmen zum Thema

Nun auch für 64-Bit-SoCs: Das Echtzeitbetriebssystem embOS von Segger.
Nun auch für 64-Bit-SoCs: Das Echtzeitbetriebssystem embOS von Segger.
(Bild: SEGGER)

Die meisten IoT-, sowie viele andere hochentwickelte Anwendungen verwenden heute 32-Bit-CPUs. Der Trend bei vielen Anwendungen in den für Embedded Systeme typischen Bereichen, geht jedoch zu 64-Bit-Kernen. Das liegt daran, dass in der neuesten Generation von SoCs und FPGAs, die mit fortschrittlichen Peripheriegeräten wie SuperSpeed-USB und Gigabit-Ethernet ausgestattet sind, überwiegend die leistungsstärkeren 64-Bit-CPU-Kerne verbaut werden.

Leichter Umstieg von 32-Bit- auf 64-Bit-Lösungen

Mit embOS können Anwender jetzt problemlos auf 64-Bit-Systeme umsteigen. Dadurch können sie weiter die gleiche Anwendungssoftware nutzen, die sie auch auf ihren aktuellen 32-Bit-Plattformen verwenden, und können sich nach wie vor auf das gleiche, deterministische Echtzeitverhalten bei noch höherer Verarbeitungsgeschwindigkeit verlassen. embOS ist für den Einsatz mit Mikrocontrollern der meisten Chiphersteller verfügbar.

„Es gibt einen Trend hin zu 64-Bit-CPUs für High-End-Anwendungen. Kunden wollen die neuesten SoCs oder FPGAs verwenden, die nun mit 64-Bit-Prozessoren arbeiten“, sagt Til Stork, Produktmanager embOS. „In den meisten Fällen sehen wir, dass Unternehmen zu 64-Bit wechseln, nicht weil sie es wollen, sondern weil sie es müssen, um Chips verwenden zu können, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Mit embOS ist der Übergang, zur Verwendung dieser leistungsstarken Chips, ganz einfach. Gleichzeitig nutzt das Anwendungsprogramm wenig Speicher, bootet schnell und unterliegt komplett der Kontrolle des Anwendungsprogrammierers.“

In vielen Fällen ermöglicht der geringe Speicherbedarf von embOS auf externes RAM zu verzichten, da lediglich On-Chip-RAM und Cache-Speicher benötigt werden. Dadurch wird die Anzahl der Komponenten erheblich reduziert, was die Komplexität und die Kosten des Produkts und des Designs verringert.

(ID:47011729)