Suchen

Softwaredesign Das IoT braucht upgrade-fähige Sicherheit

Autor / Redakteur: Lars Lydersen* / Franz Graser

Um sichere IoT-Geräte zu erhalten und Angriffe abzuwehren, muss eine Upgrade-Möglichkeit über alle IoT-Endknoten hinweg gewährleistet werden. Dies lässt sich am besten über Software-Updates realisieren.

Firmen zum Thema

Sicherheit im IoT: Die geschützte Kommunikation mit Geräten im Internet of Things setzt die Upgrade-Fähigkeit der eingesetzten Software voraus. Dieser Umstand sollte auch beim Design der Geräte bereits mitbedacht werden (z. B. im Bezug auf den verbauten Speicher)
Sicherheit im IoT: Die geschützte Kommunikation mit Geräten im Internet of Things setzt die Upgrade-Fähigkeit der eingesetzten Software voraus. Dieser Umstand sollte auch beim Design der Geräte bereits mitbedacht werden (z. B. im Bezug auf den verbauten Speicher)
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Das Internet der Dinge (IoT, Internet of Things) ermöglicht es uns, die meisten Aspekte des modernen Lebens in einem bislang unbekannten Ausmaß zu optimieren und zu verbessern. Nachdem Milliarden von IoT-Geräten Milliarden von Dollar an Wirtschaftskraft freisetzen, lockt das ungeheure Potenzial des IoT auch bösartige Gegner und Angreifer an.

Um sichere IoT-Geräte zu erhalten und Angriffe abzuwehren, muss eine Upgrade-Möglichkeit über alle IoT-Endknoten hinweg gewährleistet werden. Die lange Lebensdauer von IoT in Verbindung mit den raschen Fortschritten beim Wissen und den von den Gegnern verwendeten Werkzeugen machen es unmöglich, Geräte zu entwickeln, die über ihre gesamte Lebensdauer hinweg auf jeder Sicherheitsstufe ausreichend sicher bleiben. Deshalb muss, damit Geräte sicher bleiben, gewährleistet sein, dass deren Sicherheit über Software-Updates aktualisiert werden kann.

Beginnen wir mit einem historischen Rückblick, wie sich Sicherheit im Laufe der Zeit verändert hat, und anschließend beschäftigen wir uns damit, wie sichere Updates die Entwicklung von IoT-Geräten beeinflussen.

Sicherheit wird im Allgemeinen binär gesehen: Entweder ein Gerät, eine Dienstleistung oder ein System ist sicher, oder es ist unsicher. Doch die Frage, die man stellen sollte, ist: sicher gegen was?

Die Realität ist, dass es verschiedene Sicherheitsstufen gibt, und ein Gerät kann nur dann im Zusammenhang mit einem Angreifer als sicher gelten, wenn seine Sicherheitsstufe höher ist als die Möglichkeiten des Angreifers.

Außerdem sind die Fähigkeiten des Angreifers normalerweise nicht statisch, und aus diesem Grund wird sich die Sicherheitsstufe im Laufe der Zeit ändern. Die verbesserten Fähigkeiten des Angreifers können auf mehrere verschiedene Arten zustande kommen, von der Entdeckung und/oder Veröffentlichung von Problemen und der Angreifbarkeit bis hin zur breiteren Verfügbarkeit von Ausrüstungen und Werkzeugen.

(ID:44733595)