Suchen

Schneller Einstieg in cloudbasierte IoT-Plattformen

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Die Software AG hat mit Cumulocity IoT eine cloudbasierte Plattform vorgestellt, welche Entwicklern und Anwendern eine leichtbedienbare IoT-Einstiegslösung näherbringt, Unternehmen aber auch bei komplexer werdenden IoT-Anforderungen unterstützen kann.

Firma zum Thema

Adminscreen von Cumulocity IoT: Die Software AG liefert eine einsteigerfreundliche Plattform für das IoT und das industrielle Internet der Dinge, welche eine schnelle Wahl zwischen SaaS-, PaaS-, Edge- oder On-Premise-Implementierung ermöglicht.
Adminscreen von Cumulocity IoT: Die Software AG liefert eine einsteigerfreundliche Plattform für das IoT und das industrielle Internet der Dinge, welche eine schnelle Wahl zwischen SaaS-, PaaS-, Edge- oder On-Premise-Implementierung ermöglicht.
(Bild: Cumulocity / Software AG)

Marktanalysen zeigen, dass fast 90 % der befragten Führungskräfte der Meinung sind, das industrielle Internet der Dinge (Industrial Internet of Things, IIoT) sei kritisch für den Erfolg ihres Unternehmens; allerdings verfügen lediglich 16 % über eine umfassende IIoT-Roadmap. Die Self-Service-Lösungen von Cumulocity IoT, vor etwa einem halben Jahr von der Software AG übernommen, zielt darauf ab, diese Lücke zu schließen.

Cumulocity IoT kann als Edge-, Cloud- oder On-Premise-Implementierung betrieben werden und bietet Kunden eine große Wahlfreiheit beim Design, der Entwicklung, Implementierung und Erweiterung unternehmensweiter IoT-Lösungen. Es enthält eine Reihe vorkonfigurierter Lösungen, z. B. Condition Monitoring, Predictive Maintenance und Track & Trace sowie Funktionen für das schnelle und unkomplizierte Management von Geräten und Sensoren und verbindet so die Welt der IT und die Welt der operativen Technologie (Operational Technology, OT). Die Wahlfreiheit, die Unternehmen dank Cumulocity IoT haben, erlaubt es, IoT-Innovationen in dem von den Kunden vorgegebenen Tempo voranzutreiben: von der Rationalisierung von Geschäftsprozessen über die Intensivierung der Kundeninteraktion und die Verbesserung der Kundenbindung bis zur Bereitstellung der digitalen Geschäftsmodelle und intelligenten Produkte und Services, die in den heutigen digitalen Märkten gebraucht werden.

Bildergalerie

Cumulocity IoT vereint die Leistungsfähigkeit der Digital Business Platform und die ursprüngliche Cumulocity IoT Platform (im März dieses Jahres übernommen) zu einem einheitlichen, umfassenden Angebot. Die Plattform nutzt in vollem Umfang die branchenführenden Integrations-, Geschäftsprozess-, Analyse- und Machine-Learning-Funktionen der Software AG. Cumulocity IoT erfüllt die Anforderungen zweier unterschiedlicher Gruppen innerhalb des IoT-Ökosystems: Unternehmen, die mit dem IoT ihre eigenen Produkte und Services verbessern, sowie IoT-Service-Provider, die IoT-Portfolios entwickeln und vermarkten.

Dr. Wolfram Jost, Chief Technology Officer Software AG, sagte: „Cumulocity IoT ist insofern einzigartig, als es Unternehmen erlaubt, sehr schnell zunächst begrenzte cloudbasierte IoT-Projekte umzusetzen. Wenn die Projekte komplexer werden und die Anforderungen steigen, wächst die Plattform dann mit. Cumulocity IoT bietet Unternehmen bei IoT-Implementierungen die optimale Balance zwischen Risiko und Innovation, in ihrem Tempo, nach ihren Vorstellungen.“

Cumulocity IoT integriert laut Aussagen des Unternehmens mehr als 500 Cloud-Dienste. Unternehmen wie SAP, Astea und Zapier werden genannt. Außerdem soll die Plattform sicher sein. Standardsicherheitsmechanismen wie das Aufteilen der Cloud-Infrastruktur in Demilitartized Zones (DMZs) mit Hilfe von Hardware-Firewalls, aber auch Multi-Faktor-Authentifizierungen auf Softwareebene werden eingesetzt.

Mit der Veröffentlichung der Cumulocity-IoT-Plattform sollen auch Industriestandards für das Internet der Dinge gesetzt werden, die auf eben dieser Plattform basieren. Dazu kooperiert die Software AG im Rahmen des Adamos-Joint-Ventures mit Unternehmen wie Zeiss, DMG Mori, ASM und Dürr. Das Unternehmen erhofft sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil, beispielsweise gegen die starke Konkurrenz von Amazon Web Services und dessen IoT-Angebot.

(ID:44899355)