Suchen

Systemdesign Ports and Adapters – eine Architektur für moderne Applikationen

| Autor / Redakteur: Benjamin Klüglein* / Franz Graser

Wider den Schichtensalat – oder warum sich das, was Sie auf eine Party mitbringen würden, nicht als Architektur für Ihre nächste Anwendung eignet.

Firmen zum Thema

Ob Torte oder Schichtsalat: Was sich zu Beginn appetitlich und sauber strukturiert präsentiert, wird mit der Zeit unansehnlich. Das gilt auch für geschichtete Architekturen.
Ob Torte oder Schichtsalat: Was sich zu Beginn appetitlich und sauber strukturiert präsentiert, wird mit der Zeit unansehnlich. Das gilt auch für geschichtete Architekturen.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Jeder kennt ihn, die meisten mögen ihn. Er ist auf jeder Party ein gern gesehener Gast. Optisch macht er auch so einiges her, wie sich der Mais so an die Mayonnaise schmiegt, wie der Sellerie mit dem Kochschinken eine Symbiose eingeht und die Ananas ihm das gewisse Etwas verleiht. Dank seines meist gläsernen Gefäßes kann ihn jeder bereits von weitem auf dem Buffet bewundern - den Schichtsalat!

Am nächsten Morgen jedoch offenbart sich ein anderes Bild. Aus den einst fein säuberlich eingezogenen Schichten ist eine klumpige Masse geworden. Was einmal appetitlich und einladend aussah, erinnert nur noch vage an den Star der Salatauswahl vom Vortag.

Jeder, der Anwendungen entwickelt, kennt vielleicht ein ähnliches Problem. Was vor Wochen und Monaten noch eine gute Architektur schien, was sich deutlich als einzelne Schichten abzeichnete, erscheint plötzlich in einem ganz anderen Licht. Es fällt schwer die einzelnen Schichten noch als solche zu erkennen.

Zu sehr sind Details aus der Geschäftslogik in die Darstellung eingeflossen, und die Wahl der Datenbank bestimmt über die Funktionalitäten. Die Anwendung lässt sich nur unter Schwierigkeiten in Teilen, geschweige denn in ihrer Ganzheit testen.

Man stellt sich die Frage, was ist noch Mais, was ist schon Datenbank? Nun tauchen auch noch die Steakholder auf und wollen weitere Features integriert haben! Nur, wo soll man nun die neue Schicht Erbsen bloß einziehen?

Wem diese Probleme bekannt vorkommen, dem sei versichert: Es kann geholfen werden. Denn mit „Ports and Adapters“ hat Alistair Cockburn ein Architekturmuster definiert, das genau diesen Problemen begegnen soll. Der vorliegende Artikel beschreibt den Einsatz dieses Musters in der Praxis und zeigt dessen Vor- und Nachteile auf.

(ID:44687448)