Ein Angebot von

GQL: Neue Abfragesprache für Graphdatenbanken soll internationaler Standard werden

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Mit dem GQL-Projekt (Graph Query Language) startet die erste neue ISO-Datenbanksprache seit SQL. Das Diagramm zeigt die angedachte Integration unterschiedlicher Datenbanksprachen in GQL.
Mit dem GQL-Projekt (Graph Query Language) startet die erste neue ISO-Datenbanksprache seit SQL. Das Diagramm zeigt die angedachte Integration unterschiedlicher Datenbanksprachen in GQL. (Bild: neo4j)

Das ISO/IEC Joint Technical Committee 1 (JTC1) hat heute der Einführung von GQL (Graph Query Language) als neue Abfragesprache für Datenbanken zugestimmt. Wie die Abfragesprache SQL für relationale Datenbanken, soll GQL als internationaler Standard für eine deklarative Abfragesprache von Property Graph Datenbanken kodifiziert werden.

Die Notwendigkeit einer Standardsprache für Graphen wurde erstmals im Mai 2018 im GQL-Manifest formuliert. Im Juni 2019 wurde das Projekt schließlich bei einem internationalen Treffen der zuständigen Arbeitsgruppe (ISO/IEC JTC1 SC32) vorgestellt. Zehn Länder, darunter Deutschland, die USA, Großbritannien, Südkorea und China, stimmten für den Vorschlag. Nationale Experten von sieben Ländern werden sich aktiv an der Entwicklung des internationalen Standards beteiligen.

Eine Abfragesprache speziell für Graphdatenbanken

Das GQL-Projekt soll die Entwicklung der nächsten Generation von Technologiestandards für Graphdatenbanken einleiten und so die Abfrage der vernetzten Daten von Heute vereinfachen. GQL wird dafür die bereits etablierten Kerngrundlagen von SQL so weit wie möglich übernehmen, um Kompatibilität und Interoperabilität zwischen GQL und SQL sicherzustellen.

SQL wurde vor mehr als 30 Jahren vom ISO/IEC als Abfragesprache eingeführt. Seitdem hat sie sich zur dominierenden Sprache für relationale Datenbanken entwickelt, eine breite Akzeptanz bei Anbietern und Anwendern erreicht und dem Markt für relationale Datenbanken zu enormem Wachstum verholfen.

„Die Zeit ist reif, gemeinsam nun auch für die Abfragesprache von Property Graph Datenbanken einen formalen Standard zu definieren“, erklärt Stefan Plantikow, Product Manager und Standards Engineer for Property Graph Querying bei Neo4j. Als GQL-Project Lead und GQL-Editor wird er die Erarbeitung des Standards mitvorantreiben. Dabei kann er auf seine jahrelange Erfahrung bei der Entwicklung der Graph-Abfragesprache Cypher zurückgreifen, die ein wichtiger Baustein für GQL darstellt.

„GQL baut auf dem bestehenden Know-how für die Abfrage von Graphen auf. Die Standardsprache wird native Graphdatentypen- und -strukturen, ein eigenes Graphdatenbankschema und einen Pattern Matching-zentrierten Ansatz zur Datenabfrage, -eingabe und -manipulation unterstützen. Darüber hinaus wird es neue Möglichkeiten geben, Graphen und Graph-Sichten (Views) zu erstellen und auch tabellarische und hierarchische Daten zu generieren. Wir berücksichtigten dabei bestehende Sprachen und wollen diese weiterentwickeln – einschließlich einer Graph-Erweiterungen für SQL.“

„Ein sehr ausgeglichener Ansatz“

Neben Neo4j beteiligen sich viele weitere Technologie-Unternehmen aktiv an der Entwicklung von GQL als Standardsprache, darunter Redis Labs, SAP und IBM. Die GQL-Initiative spiegelt das schnelle Wachstum des Markts für Graphdatenbanken wider. Die zunehmende Verbreitung der Abfragesprache Cypher unterstreicht die hohe Nachfrage von Anwendern nach einer einzigen Standardsprache für Graphdatenbanken nach dem Vorbild von SQL.

„Es ist ein sehr ausgeglichener Ansatz: Mit GQL beginnt die Datenbankabfragesprache der Zukunft. Gleichzeitig können wir die Vorteile und die Verbreitung von SQL weiter nutzen“, erklärt Keith Hare, Vorsitzender des internationalen SQL Standards Committee. Hare setzt sich seit 1988 für den SQL-Standardisierungs-Prozess ein und hat den Fortschritt hin zu einer standardisierten Abfragesprache für Graphdatenbanken aktiv begleitet. „Der Zuspruch für das GQL-Projekt von der internationalen Community hat uns sehr motiviert. Eine solche Unterstützung ist ein positives Zeichen für den Erfolg des Standards – sowohl in der Praxis als auch formal auf dem Papier.“

Mehr über das GQL-Projekt erfahren Sie im Neo4j Blog: „It’s Time for a Single Property Graph Query Language

Microsoft Build 2019: Cognitive Services, SQL Database Edge und Blockchain

Microsoft Build 2019: Cognitive Services, SQL Database Edge und Blockchain

07.05.19 - Zu seiner heute startenden Entwicklerkonferenz Build 2019 hat Microsoft die Schwerpunkte des Events vorgestellt: Windows Lite gehört nicht dazu, dafür aber eine IoT-Programmiersprache sowie weitere Neuheiten bei KI in Cloud- und Edge-Szenarien. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46142181 / Embedded Programmiersprachen)