Suchen

AUTOSAR Adaptive 18.10 jetzt mit vollständigem Network Binding des DDS-Standards

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Real-Time Innovations (RTI) gibt bekannt, dass AUTOSAR (AUTomotive Open Systems ARchitecture) die neueste Version der Adaptive Platform, Release 18-10, mit einem vollständigen Network Binding des DDS-Standards (Data Distribution Service) veröffentlicht hat. Automobilhersteller können damit nun ein AUTOSAR Adaptive-Framework mit DDS implementieren und hochautonome Systeme entwickeln.

Firmen zum Thema

Die Konnektivitätssoftware von RTI basiert auf dem DDS-Standard und bietet eine moderne, datenzentrierte Architektur für autonome Systeme.
Die Konnektivitätssoftware von RTI basiert auf dem DDS-Standard und bietet eine moderne, datenzentrierte Architektur für autonome Systeme.
(Bild: RTI)

RTI arbeitete mit dem AUTOSAR-Konsortium an der Implementierung, da sowohl der DDS- als auch der AUTOSAR-Standard zu einem robusten Ökosystem für autonome Systeme beitragen. DDS erlaubt es AUTOSAR, vollständig autonome Systeme mit einem produktionsreifen Kommunikations-Framework zu unterstützen, das die für komplexe Systeme erforderliche Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Leistung liefert.

AUTOSAR 18-10 ermöglicht es, ein AUTOSAR Adaptive Framework mit DDS zu implementieren. Es hilft bei der Bewältigung zahlreicher Sicherheits- und Konnektivitätsprobleme, denen OEM-Software-Entwicklungsteams von Fahrzeugen gegenüberstehen. Sie können die Plattform dynamisch konfigurieren, um die verschiedenen Betriebsmodi und Hardwarefunktionen der einzelnen Fahrzeugplattformen zu unterstützen.

In der AUTOSAR Adaptive-Plattform sind die DDS-Komponenten für die Ende-zu-Ende-Datenfreigabe optimiert, ohne dass eine benutzerdefinierte Integration erforderlich ist. So beseitigt die DDS-basierte Technologie Herausforderungen hinsichtlich komplexer Integration und Security für OEMs, da das datenzentrierte interoperable Framework alle gängigen Betriebssysteme und Prozessorarchitekturen unterstützt. Außerhalb der AUTOSAR-Spezifikation können Autohersteller auch andere Technologien nutzen, darunter Cloud-basierte und Back-End-Systeme sowie zusätzliche Komponenten wie MatLab und Simulink sowie DSpace-, Linux- und QNX-Plattformen.

Seit 2017 begleitet RTI AUTOSAR dabei, die Plattform voranzubringen und sicherzustellen, dass die technischen Anforderungen für autonome Fahrzeuge erfüllt werden. Um deren Marktakzeptanz weiter voranzutreiben, veröffentlichte RTI gerade die neueste Version seiner Connext-Familie: Connext 6 ist das erste Konnektivitäts-Framework für hochautonome Systeme und bietet eine Reihe marktführender Funktionen für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, u. a. die effektive Verwaltung von Sensordaten mit hoher Bandbreite, die einfache Integration mit standardisierten Schnittstellen sowie optimierte Security.

(ID:45611198)