Creators Update wird ausgerollt

Windows 10, dritte Instanz

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Mit letzterem kommt ab der Pro-Version die Option, auch andere Updates für mehrere Tage auszusetzen, sofern sie keine kritischen Sicherheitslücken schließen. Den Update-Prozess selbst will Microsoft in Zukunft schneller und schlanker machen. Mit der Unified Update Platform (UUP) legt der Windows-Hersteller das ­dafür notwendige Fundament. Nach dem Creators Update wird es nur noch differenzielle Updates geben, die das Download-Volumen um bis zu 35 Prozent senken sollen.

Neuen Ärger handelt sich Microsoft allerdings auch gerade wieder ein. Denn neben der bei Windows 10 schon jetzt im Startmenü auftauchenden Werbung für Apps – sie lässt sich leicht abschalten – wird jetzt auch der Explorer als Werbeplattform für die Bezahlversion von Onedrive missbraucht. Es bleibt zu hoffen, dass diese Praxis bald wieder beendet wird.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 12 Bildern

Was fehlt?

Bei der ersten Vorstellung des Creators Update im Oktober 2016 anlässlich der Präsentation des Surface Studio führte Microsoft noch eine 3D-Scan-App für Windows Mobile vor. Sie ist nun erst einmal auf unbestimmte Zeit verschoben, soll aber prinzipiell auch für Android und iOS erscheinen. Ebenfalls auf der Strecke geblieben ist „Windows MyPeople“, eine Erweiterung der Taskleiste für eine schnelle Kommunikation mit für den User wichtigen Personen.

Das Creators Update für Windows Phones wird mit etwas Verzögerung und deutlich eingeschränktem Funktionsumfang erscheinen. Vor allem aber wird es nur für einen Teil der Smartphones erscheinen, die derzeit mit Windows 10 als OS laufen oder laufen könnten.

Alle Lumia-Modelle der 30er-, 32er und 35er-Generation, das 540 und das 1520 werden beim Anniverary Update, also Windows 10 1607, stehen bleiben. Aktuell können sie noch per Insider-Programm auf die Version 1703 gebracht werden. Mit der Entwicklung von Redstone 3 sind sie dann aber von neuen Insider-Builds ausgeschlossen.

Creators Update schon jetzt

Desktop-PCs, Notebooks oder Tablets unter Windows 10 werden das Update dagegen alle erhalten. Es kann aber unter Umständen einige Wochen dauern, da das Creators Update in Wellen verteilt wird. Wer es jetzt schon installieren will, hat mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist das Anstoßen des Updates über diese Webseite bei Microsoft . Eine weitere ist die Neuinstallation der neusten Version des Betriebssystems von DVD oder USB-Stick. Die dafür nötige ISO-Datei bekommt man auch über das Media Creation Tool, das auf der selben Seite zum Download bereitsteht.

Der Beitrag wurde von unserem Schwesterportal IT-Business übernommen.

(ID:44633611)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur