Ein Angebot von

Was wird aus meinem Code? Software-Performance fundiert bewerten

| Autor / Redakteur: Daniel Penning* / Sebastian Gerstl

Vor allem in sicherheitskritischen Anwendungen muss Software schnell ausführbar sein und ein System effizient auslasten. Wie aber lässt sich die Performance von Code bemessen?
Vor allem in sicherheitskritischen Anwendungen muss Software schnell ausführbar sein und ein System effizient auslasten. Wie aber lässt sich die Performance von Code bemessen? (Bild: Clipdealer)

Code soll schnell ausführbar sein, mit kurzen Latenzzeiten auskommen und ein System effizient ausnutzen. Wie aber lässt sich Software-Perfomance gut im Voraus einschätzen? Die hier vorgestellte Methodik erlaubt, die Leistung von Funktionen und Code-Fragmente genau zu ermessen.

Die Performance von Software spielt bei nahezu jedem Embedded-Projekt eine entscheidende Rolle. Schneller Code führt zu besseren Reaktionsraten und höherem Systemdurchsatz. Eine spezifizierte Aufgabenstellung kann so gegebenenfalls mit weniger Leistung und dementsprechend kleinerem Mikrocontroller bewältigt werden. Der Energiebedarf sinkt und führt so insbesondere bei batteriebetriebenen Systemen zu längerer Laufzeit bzw. einer geringeren Dimensionierung der Batteriekapazität. Diese Effekte resultieren schlussendlich in einer günstigeren Hardware.

Im Kontext dieser positiven Wirkungskette erstaunt es, dass bei vielen Projekten dem Zusammenhang zwischen einzelnen Softwareteilen und der resultierenden Performance wenig Beachtung geschenkt wird. Hochoptimierende Compiler und innovative Prozessor-Instruktionen bieten inzwischen ein enormes Potential, performanten Code zu schreiben.

Dennoch werden im Embedded Umfeld viele Diskussionen von Pauschalisierungen und Vorurteilen geprägt. Bild 1 zeigt exemplarisch Techniken, gegen die oft im Namen der Performance Bedenken erhoben werden. Die grundlegende Ablehnung dieser Techniken verhindert eine Innovation im Embedded Software Engineering, die für die stetig komplexer werdenden Aufgaben zwingend erforderlich ist.

Performance-Bewertung für Embedded

Eine Performance-Bewertung für Embedded-Code erweist sich aus diversen Gründen als schwierig:

  • Es gibt sehr verschiedene Ziel-Architekturen mit deutlich unterschiedlichem Laufzeitverhalten.
  • Profiling ist oft nur mit teuren Tools und einer speziellen Hardware möglich.
  • Das Einrichten einer Profiling-fähigen Umgebung kann komplex sein.
  • Die Ziel-Hardware muss Features zur Performance-Bewertung aufweisen.

Im Folgenden soll gezeigt werden, wie eine Performance Bewertung mit einfachen Mitteln exemplarisch realisiert werden kann.

Performance-Bewertung für ARM Cortex-M4

Mikrocontroller der ARM Cortex-M4 Reihe sind von verschiedensten Herstellern lizensiert und vielseitig einsetzbar. Die zugrunde liegende armv7m-Architektur [1] soll daher hier als Ausgangspunkt für eine Betrachtung dienen.

In diesen Prozessoren kann optional eine „Data Watchpoint and Trace Unit“ (DWT) [2] vom Hersteller vorgesehen werden. In den allermeisten Modellen ist dies der Fall. Die DWT unterstützt das Auslesen von Performance-Registern (Bild 2).

Für eine Performance-Messung einzelner Code-Teile kann das DWT_CYCCNT Register benutzt werden. Dieses Register zählt taktgenau die Zyklen. Es stellt damit die genaueste Einheit dar, die prinzipiell auf einem Prozessor gemessen werden kann. Durch die bei Embedded-MCUs übliche feste Taktfrequenz kann bei Bedarf aus einer Anzahl Zyklen auf die absolute Zeit zurückgerechnet werden.

In Pseudocode gestaltet sich eine Messung also wie folgt:

preCycleCount = DWT->CYCCNT
CodeUnderTest(); // Laufzeit messen
postCycleCount = DWT->CYCCNT
cyclesUsed = postCycleCount – preCycleCount

So könnte man zur Laufzeit im Debugger die cyclesUsed Variable auslesen und hätte das gewünscht Ergebnis. Dabei gibt es jedoch zwei Probleme:

  • Bei eingeschalteter Optimierung sortiert der Compiler ggf. Lese-Zugriffe auf das DWT_CYCCNT Register um.
  • Auf Assembly-Ebene verfälschen die Load/Store Anweisungen aus dem DWT_CYCCNT Register in ein internes Prozessor-Register die Messergebnisse.

Ein besserer Weg ist daher die Verwendung einer speziellen HALT-Instruktion, die den Prozessor direkt vor- und nach Ausführung der Messung ohne Seiteneffekte anhält. In armv7m gibt es dazu die BKPT-Instruktion. Zu diesem Zeitpunkt kann bspw. per SWD-Schnittstelle [3] über eine Debug-Probe das DWT_CYCCNT Register ausgelesen werden. Der Pseudocode reduziert sich damit auf:

BKPT //< Extern CYCCNT lesen
CodeUnderTest()
BKPT //< Extern CYCCNT lesen

Mit dieser Variante können für beliebige Programmteile Zyklus-genaue Laufzeiten bestimmt werden. Bei 100MHz Taktfrequenz liegt die zeitliche Auflösung beispielsweise bei beachtlichen 10ns.

Compiler-Optimierungen und Performance-Messungen

Der Compiler führt bei eingeschalteter Optimierung Maßnahmen zur Performance-Verbesserung des Codes durch. Eine der wirkungsvollsten Techniken ist dabei, Verzweigungen in kurze Funktionen mit dem eigentlichen Funktionsinhalt zu ersetzen. Dies wird als Inlining bezeichnet. Weiterhin wird der Compiler versuchen, möglichst viele Werte bereits selbst – während der Kompilierung - zu berechnen.

So kann es leicht passieren, dass der Compiler einen zu messenden Funktionsaufruf selbst völlig herausoptimiert. Der generelle Verzicht auf Optimierung ist keine Lösung, da gerade diese Maßnahmen einen Großteil zur Gesamtperformance beitragen. Es gibt verschiedene Wege solche Optimierungen nur lokal gezielt zu unterbinden. Die Dokumentation der Google Benchmark Bibliothek [4] zeigt dazu interessante Möglichkeiten auf.

Beispiel: FPU gegen Soft-FPU

Ein einfaches Beispiel soll zeigen, wie mit dem oben vorgestellten Ansatz grundlegend Performance auf einem sehr feinen Level evaluiert werden kann. Dazu soll die Laufzeit einer einzelnen Funktion gemessen werden. Die zu testende Funktion (Function Under Test, FUT) multipliziert lediglich einen ganzzahligen Eingangswert mit der Kreiszahl in einfacher Fließkomma-Genauigkeit.

int fut(int input) {
    return input * 3.14159265359f;
}

Die Beispiele wurden mit der arm-none-eabi-gcc Toolchain (Version 7-2017-q4-major) und eingeschalteter Optimierung (O2) auf einem STM32F4 ausgeführt. Der verwendete Mikrocontroller hat eine eingebaute FPU für Fließkommazahlen. Wird diese per Compiler-Option abgeschaltet, muss die Multiplikation in Software nachgebildet werden.

Bild 3 zeigt das Assembly Listing für beide Varianten. Man erkennt bereits, dass in der Soft-FPU Variante Sprünge in die FPU-Emulationen vorhanden sind. Diese Funktionen werden von der Toolchain in der Regel nur als kompilierter Objektcode ausgeliefert. Bei proprietären Compilern ist deren Implementierung also unbekannt und kann lediglich aus dem Assembly reverse-engineered werden. Insbesondere ist also nicht klar, ob diese Funktionen eine konstante Laufzeit aufweisen.

Bei der FPU-Variante dagegen sind keine Sprünge notwendig – alle Operationen können direkt von Instruktionen übernommen werden. Hinter dem Assembly wurden hier die benötigten Zyklen pro Instruktion aus dem Reference Manual [5] entnommen und notiert. Lediglich bei der Branch-Instruktion sind die Zyklen nicht deterministisch (2-4), da je nach Alignment unterschiedlich viele Zyklen für einen Refill der Pipeline nötig sind.

Tatsächlich zeigt sich bei Messung der Laufzeiten (Bild 4), dass die FPU-Variante eine konstante Laufzeit hat, die emulierte Variante dagegen variabel ist. Die 15 Zyklen ergeben sich aus den vorhergesagten 9-11 Zyklen plus wiederum 2-4 Zyklen, die für den Sprung in die Funktion selbst benötigt werden. Die Branch-Instruktion benötigt hier also gemessen jeweils 4 Zyklen.

Bei kritischen Programmstellen ist es wichtig über Laufzeit-variable Programmteile Kenntnis zu haben. In diesen Fällen muss für die Ermittlung der Worst-Case-Execution-Time (WCET) der längst mögliche Pfad ausgewählt werden. Eine einzelne Messung hätte hier leicht zu plausibel erscheinenden, aber falschen Schlüssen geführt.

Zusammenfassung

Die vorgestellte Methodik eignet sich dazu, Funktionen und Code-Fragmente einer genauen Performance-Messung zu unterziehen. Die hochgenaue zeitliche Auflösung erlaubt Untersuchen für alle Einsatzzwecke, insbesondere auch kritischer Interrupt Service Routinen und Regelschleifen.

Eine solche Methodik liefert die notwendige Grundlage, die in Bild 1 genannten Software Techniken im Einzelfall einer Bewertung zu unterziehen. Zyklen-genaue Ergebnisse ermöglichen eine fundierte Aussage über die Anwendbarkeit von Sprachen, Bibliotheken und Designfeatures. Wenn Kompromisse notwendig werden, können Entscheidungen auf Basis realer Daten erfolgen.

Hardwarenahe Softwareentwicklung

Hardwarenahe Softwareentwicklung

18.12.18 - Ein Thema wie hardwarenahe Programmierung in einer Hochsprache sollte es eigentlich gar nicht geben. Dennoch kann auf Grund eingeschränkter verfügbarer Ressourcen oft auf hardwarenahe Softwareprogrammierung nicht verzichtet werden. Wie geht man am besten mit diesem scheinbaren Konflikt um? lesen

Performance von Echtzeit-Betriebssystemen richtig messen

Performance von Echtzeit-Betriebssystemen richtig messen

14.02.18 - Embedded Systeme müssen in einem strengen Korsett an Speicher- und Prozessorressourcen arbeiten - vor allem dann, wenn echtzeitkritische Leistung gefragt ist. Wie lässt sich aber die tatsächliche Performance des eingesetzten RTOS effizient und genau bestimmen? lesen

Quellen

[1] ARMv7-M Reference Manual
[2] Data Watchpoint and Trace Unit
[3] ARM Serial Wire Debug
[4] google Benchmark Bibliothek
[5] Cortex-M4 Reference Manual
[6] Online Plattform für MCU Performance Messungen https://barebench.com

(Dieser Beitrag wurde mit freundlicher Genehmigung des Autors dem Tagungsband Embedded Software Engineering Kongress 2018 entnommen.)

Der Autor

Daniel Penning ist Geschäftsführer der embeff GmbH.
Daniel Penning ist Geschäftsführer der embeff GmbH. (Bild: embeff GmbH)

* Daniel Penning verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung in verschiedenen Bereichen der Softwareentwicklung. Inzwischen konzentriert er sich ausschließlich auf die speziellen Anforderungen eingebetteter Systeme. Dabei ist ihm besonders die Effizienz von Produkten und Entwicklungsprozessen eine Herzensangelegenheit. Penning betreibt eine kostenfreie Web-Plattform zur komfortablen Performance-Auswertung kleiner Code-Fragmente [6].

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45797253 / Echtzeit)