Suchen

Softwareelemente von Veloce Strato nach ISO 26262 zertifiziert

Redakteur: Sebastian Gerstl

Der SGS TÜV Saar hat die ISO-26262-Konformität der Tool-Qualifizierungsberichte für wesentliche Elemente der Veloce-Strato-Emulationsplattform von Mentor Graphics zertifiziert. Diese Zertifizierung hilft Chipdesignern, die immer strenger werdenden Sicherheits- und Qualitätsanforderungen der weltweiten Automobilindustrie zu erfüllen bzw. zu übertreffen.

Firmen zum Thema

Mentor Graphics gibt bekannt, dass vier essentielle Softwareelemente seiner Veloce Strato Emulationsplattform - Veloce Strato OS, Veloce Fault App, Veloce Coverage App und Veloce DFT App - nun nach ISO 26262 zertifiziert sind und sich somit uneingeschränkt für sicherheitskritische Automotive-Entwicklungen eignen.
Mentor Graphics gibt bekannt, dass vier essentielle Softwareelemente seiner Veloce Strato Emulationsplattform - Veloce Strato OS, Veloce Fault App, Veloce Coverage App und Veloce DFT App - nun nach ISO 26262 zertifiziert sind und sich somit uneingeschränkt für sicherheitskritische Automotive-Entwicklungen eignen.
(Bild: Mentor Graphics)

Mentors Software-Tool-Qualifizierungsbericht enthält Dokumentation einschließlich möglicher Anwendungsfälle und bescheinigt, dass ein Software-Tool für alle Aktivitäten oder Aufgaben für jeden Tool-Confidence-Level (TCL) geeignet ist, der von ISO 26262 gefordert wird. SGS-TÜV Saar hat die ISO-26262-Konformität dieser Berichte für folgende Softwareelemente der neuen Veloce-Strato-Emulationsplattform zertifiziert:

Das Veloce Strato OS ermöglicht mit einer Vielzahl fortschrittlicher Technologien und Methoden eine qualitativ hochwertige Verifikation von System-Level-, RTL- und GL-Hardwarebeschreibungen. Dies vereinfacht die Entwicklung von sicherheitszertifizierten Chiplösungen für den Automotive-Markt: Der Anwender kann den gesamten Verifikationsprozess der Entwicklung managen und Metriken zum Entwurfsfortschritt messen. Mit Hilfe von Veloce Strato OS können Anwender synthetisierbare Hardwaremodelle simulieren und kompilieren, die in VHDL, Verilog und SV geschrieben wurden. Dasselbe gilt auch für umfassende, nicht synthetisierbare Testbench-Umgebungsmodellen, die die nicht nur in Hardwareauszeichnungssprachen wie VHDL, Verilog oder SV, sondern alternativ in C-basierten Sprachen wie C, C ++ und SystemC geschrieben wurden.

Mit der Veloce Fault App können Anwender Fehler in ein Design einfügen, um zufällige umgebungsbedingte Ereignisse nachzuahmen. Ein auftreten solcher zufälliger, unter Umwelteinflüssen und realen Bedingungen eintretende Fehler könnte im fertigen System zu fehlerhaftem Betrieb der Schaltung führen. Die App erlaubt Anwendern weiterhin, die Anfälligkeit ihrer Designs hinsichtlich eines Ausfalls ihres Sicherheitssystems zu testen bzw. zu bewerten. Das ermöglicht Programmierern, entsprechende Vorkehrungen im Design zu treffen.

Mit der Veloce Coverage App können Emulationsanwender Funktionen zur Assertion-, funktionalen und Code-Coverage nutzen, um Statistiken während eines Emulationslaufs zu sammeln.

Die Veloce DFT App schließlich beschleunigt die Design-for-Test-Verifikation zur vollständigen Validierung von Testvektoren und DFT-Logik vor dem Tape-Out. Sie erhöht dadurch die Zuverlässigkeit, reduziert Risiken und beschleunigt die Chip-Entwicklung.

Die Veloce-Strato-Plattform ist die dritte Generation von Mentors Rechenzentrums-basierten Emulationsplattformen. Sie ist zudem die einzige Emulationsplattform auf dem Markt, bei der Hard- und Software vollständig skalierbar sind. Mentor deckt mit der Veloce Strato Plattform und weiteren Emulationslösungen alle Facetten der Hardwareemulation ab. Das Unternehmen bietet nach eigenen Angaben das größte Portfolio an Nutzungsmodellen (Applikationen), den höchsten Gesamtdurchsatz, die schnellsten Co-Modellierungs-Bandbreite sowie Roadmaps für die höchste effektive Plattform-Kapazität von bis zu 15 Milliarden Gattern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Anbieters: www.mentor.com.

(ID:44900660)