Suchen

Schäden von Ransomware-Attacken minimieren

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Um Ransomware-Attacken vorbeugen zu können, bietet BlackBerry Limited die nächste Generation der BlackBerry Workspaces Content Collaboration-Plattform an. Diese Version bietet eine neue Wiederherstellungsfunktion, mit der Unternehmen die finanziellen Schäden durch Ransomware-Attacken deutlich minimieren können.

Firmen zum Thema

Ausgesperrt: Bei Ransomeware-Attacken werden Rechner durch Malware gesperrt und erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder entsperrt. Mit klugen Vorsorgemaßnahmen lässt sich allzu großer Schaden vermeiden.
Ausgesperrt: Bei Ransomeware-Attacken werden Rechner durch Malware gesperrt und erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder entsperrt. Mit klugen Vorsorgemaßnahmen lässt sich allzu großer Schaden vermeiden.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Ransomware-Angriffe waren laut Verizon 2017 Data Breach Investigations Report im Jahr 2017 die am häufigsten dokumentierte Art von Malware. Nach aktuellen Prognosen wird ein Unternehmen bis Ende 2019 alle 14 Sekunden Ziel eines Ransomware-Angriffs. Der daraus entstehende Schaden soll geschätzte 11,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr betragen.

Unternehmen, die auf die jüngste Version der BlackBerry Workspaces verwenden, können auf die neue Wiederherstellungsfunktion zurückgreifen, falls ihre Computer und synchronisierten Dateien Ziel eines Ransomware-Angriffs werden. Hierbei werden die Konten der betroffenen Benutzer zunächst eingefroren.

Der Administrator kann danach die Benutzerprotokolle genau überprüfen, um festzustellen, welche Arbeitsbereiche, Ordner und Dateien angegriffen wurden. Die betroffenen Nutzer und Dateien können dann selektiv auf eine beliebige Vor-Angriffsversion zurückgesetzt werden. Auf diese Weise vermeiden Unternehmen eine systemweite Wiederherstellung, die mit hohen Kosten verbunden ist.

„Neben Datenverlust, Opportunitätskosten und Reputationsrisiken können Ausfallzeiten aufgrund von Ransomware-Angriffen Kunden in jeder Branche, einschließlich des Gesundheitswesens oder der öffentlichen Sicherheit, einen immensen Schaden zufügen“, so Billy Ho, Executive Vice Präsident von Enterprise Products, BlackBerry. „Unternehmen brauchen starke Sicherheitsmaßnahmen, um das Risiko eines Angriffs zu minimieren. Unser Cybersecurity Consulting Team leistet hier seit einigen Jahren wertvolle Unterstützung. In einem Worst-Case-Szenario ist es von entscheidender Bedeutung, dass Unternehmen über ein abgestuftes Verteidigungsmodell und über Technologien verfügen, die auf die unvermeidlichen Sicherheitslücken ausgelegt sind.“

(ID:45436162)