Ein Angebot von

Programmierer – die „leisesten einflussreichsten Leute auf dem Planeten“

| Autor / Redakteur: Adrian Lobe* / Sebastian Gerstl

Der Journalist Clive Thompson (nicht im Bild) hat ein Buch über die Welt der Programmierer vorgelegt. Nach seiner These sind die Softwareentwickler die Architekten der Welt. Ihre Entscheidungen leiten unser Verhalten.
Der Journalist Clive Thompson (nicht im Bild) hat ein Buch über die Welt der Programmierer vorgelegt. Nach seiner These sind die Softwareentwickler die Architekten der Welt. Ihre Entscheidungen leiten unser Verhalten. (Bild: Comfreak / Pixabay / Pixabay)

Im Internet einkaufen, Auto fahren oder einen Film auf einer Streaming-Plattform anschauen - viel geht nicht mehr ohne Software. Je computerisierter unser Alltag wird, desto mächtiger werden die Programmierer, die Software entwickeln. Der Journalist Clive Thompson hat nun ein Buch über die Welt der Programmierer vorgelegt.

Egal, ob man im Internet einkauft, Auto fährt oder eine Netflix-Serie streamt - ohne Software geht heute nichts mehr. In einem Fahrzeug stecken durchschnittlich 100 Millionen Zeilen Programmiercodes. Zum Vergleich: Das gesamte Space Shuttle kam mit etwa 400 000 Zeilen Code aus. Je computerisierter unser Alltag wird, desto mächtiger werden auch die Programmierer, die diese Formeln entwickeln.

Der Journalist Clive Thompson hat nun ein Buch über die Welt der Programmierer vorgelegt. Softwareentwickler, so seine These, gehörten zu den am „leisesten einflussreichsten Leuten auf dem Planeten“. „Wo wir in einer Welt aus Software leben, sind sie die Architekten. Ihre Entscheidungen, die sie treffen, leiten unser Verhalten.“ Der Code ist so etwas wie der Baustoff der digitalen Welt. Wie die Gründungsväter der USA, die mit Ausnahme von James Madison gelernte Anwälte waren, das „Betriebssystem der Demokratie“ schrieben, so entsteht heute eine neue Elite, die die Verfahrensregeln der digitalen Gesellschaft festlegt. Wer verstehen will, wie diese Welt funktioniert, der müsse etwas über die Programmierer lernen.

Der Technikjournalist, der unter anderem für den New Yorker und Wired schreibt und in der Szene bestens vernetzt ist, hat für sein Buch intensiv recherchiert. Er hat mit zahlreichen Techies gesprochen, mit Entrepreneuren und Entwicklern aus dem Silicon Valley, die für Google, Twitter oder Microsoft gearbeitet haben. Herausgekommen ist eine Art Milieustudie über die Programmierer, ein soziologisches Sittengemälde, das Aufschluss über die Weltanschauung und Denkungsarten der Softwareentwickler gibt.

Ohne Stereotype zu bedienen, versucht Thompson Charakteristika des Codierens herauszuarbeiten. Programmieren sei eine Form des Ingenieurwesens, doch im Gegensatz zum mechanischen oder industriellen Maschinenbau bestünden die Maschinen, die mit Software hergestellt werden, aus Wörtern. Das, so Thompson, mache den Code seltsamerweise zu Literatur. Der Autor will mit dieser These durchaus nicht den Programmcode ästhetisieren oder einen neuen, besonders weit gefassten Literaturbegriff vertreten. Er versucht vielmehr, die magischen Formeln der Codierer zu entmystifizieren.

Die Programmierzeile(n), mit der man dem Computer den Satz „Hallo, Welt“ beibringt, sei so metaphorisch überfrachtet, dass es an biblische Traditionen erinnere: „Am Anfang war das Wort.“ Noch heute gebe es evangelikale Programmierer wie Robyn Miller, der die Spielewelt Myst entwickelt hat. Gleichwohl: Das Gros der Entwickler im Silicon Valley ist eher unreligiös und vielmehr von einem Machbarkeits- und Effizienzdenken beseelt.

Anders als in der industriellen Ära bestehen die Maschinen bei der Softwareproduktion aus Wörtern

Programmierer, hat Thompson in seinen Gesprächen festgestellt, seien von Effizienz geradezu besessen. Friktionen aus einem System zu entfernen sei für sie eine ästhetische Freude: „Ihre Augen leuchten, wenn sie darüber reden, etwas schneller zu machen oder wie sie eine lästige menschliche Anstrengung aus einem Prozess eliminierten.“ Wie das literarische Schreiben kann auch das Schreiben von Programmierzeilen einsam machen. Mancher Entwickler verbarrikadiere sich tagelang in seiner Programmierstube, um den Code zu optimieren. Eine so banale Frage wie „Welche Nachrichten wollen die Freunde sehen?“, die natürlich die Entwickler des Facebook-Newsfeed beschäftigt, sei im Kern eine philosophische - die in einen Programmiercode gegossen werden muss.

Während des eigentlichen Akts des Programmierens, so Thompson, verwandelten sich die Entwickler in „Roboter“. Das liegt in seiner Sicht vor allem an den hohen mentalen Ansprüchen der Disziplin. „Fehler in einem Stück Code zu finden, bedeutet mehr als nur auf die Programmierzeilen zu starren und herauszufinden, was falsch ist. Nein, man muss über den enormen Knäuel eines Systems nachdenken.“ Im Gegensatz zu einem Text, der orthografische und grammatikalische Fehler duldet, ohne den Sinn zu entstellen, ist der Code fehlerintolerant - er funktioniert nicht, wenn sich irgendwo ein Bug versteckt. Umso mehr Konzentration erfordert das Programmieren.

Das extrem logische Vorgehen hat fast schon etwas Meditatives. Jede Zeile muss geprüft werden. Vielleicht rührt daher auch der Tunnelblick, das extreme Fokussiertsein auf kleinteilige Lösungen, der den Blick aufs große Ganze verstellt. „Eine der größten Gefahren der Tech-Community ist, dass ihre Fixierung auf Datenmodelle bedeutet, dass sie die Menschlichkeit darin nicht sehen“, zitiert der Autor die Anthropologin Danah Boyd.

Thompson verzichtet auf eine grob gezeichnete Charakteristik des „typischen“ Nerds. So entsteht bei der Lektüre ein vielschichtiges Bild des Programmierers. Der Autor berichtet über die ENIAC Girls - jene Mathematikerinnen, die im Zweiten Weltkrieg die elektronische Großrechenanlage ENIAC verschalteten -, die misogyne Gamergate-Community sowie über die Vermachtungs- und Hierarchisierungsprozesse der Open-Source-Bewegung (den Linux-Gründer Linus Torvalds bezeichnet er als „benevolenten Diktator“).

Offen bleibt, wie die Codes das Denken der Programmierer beeinflussen

Dass bei der Übersetzung großer Lebensfragen in ein binäres System von Einsen und Nullen Unschärfen entstehen und menschliche Vorurteile einfließen, ist offenkundig. Wenn man die letzten Jahre der Internettechnologie Revue passieren lässt - Meinungsroboter, Hassrede, Datenlecks oder radikalisierende Algorithmen -, so muss man feststellen, dass es in der Architektur des Codes einige gravierende Konstruktionsfehler gibt, die in der Lage sind, die Statik des Gesellschaftsgefüges ins Wanken zu bringen.

Die Programmierer konnten diese Schwachstellen in einem so komplexen System nicht ahnen. Es ist ja nicht so wie beim Brückenbau, wo der Statiker die Belastungsgrenzen und Tragfähigkeit in seinen Plänen abschätzen kann. Man wird daher den Eindruck nicht los, dass der Code ein viel schwächerer Baustoff als Zement oder Ziegelstein ist - man denke etwa an die Verwundbarkeiten digitaler Technologien. So wie eine Bauaufsicht bräuchte es eigentlich auch eine digitale Aufsicht, die die Konstruktion codeförmiger Gebäude überwacht - wozu nicht zuletzt auch Autos gehören.

Clive Thompson lässt diese Fragen offen, ebenso die Frage, wie eigentlich der Code das Denken der Programmierer verändert - und ob durch die Implementierung digitaler Technologien auch ein bestimmter deterministischer, utilitaristischer Bausatz in den Gesellschaftskörper eingeschleust wird. Und schließlich: Ob die binäre Grundstruktur der Technologie nicht auch besonders anschlussfähig an autoritäre Systeme ist. Das würde gewiss den Rahmen des Buchs sprengen, aber man hätte gern noch etwas mehr zu den Machbarkeitsfantasien der Programmierer gelesen. Das schmälert allerdings nicht die Analysekraft des Werks, das auf sehr anschauliche Weise die schleichende Umformatierung gesellschaftlicher Systeme durch den Code erklärt. Wer sich an manch sperriger Formel nicht stört, wird es mit Gewinn lesen.

Clive Thompson: Coders: The Making of a New Tribe and the Remaking of the World, Penguin Press 2019. 448 Seiten, 16,99 Euro.

„Software Engineering hat die Aufgabe, sich selbst abzuschaffen“

„Software Engineering hat die Aufgabe, sich selbst abzuschaffen“

15.11.18 - Auch 50 Jahre nach der ersten Fachkonferenz zum Thema Software Engineering ist der Bereich der Softwareentwicklung weiter im Wandel. Im Interview spricht Professor Jochen Ludewig über die Herausforderungen des Gebiets – von den 1960er Jahren bis heute. lesen

Raus aus der Software-Krise: 50 Jahre Software-Engineering

Raus aus der Software-Krise: 50 Jahre Software-Engineering

12.10.18 - In den 1960ern beginnen Computer, die Wirtschaft zu erobern. Doch die Softwareentwicklung steckt noch in den Kinderschuhen und verschlingt oft mehr Geld als die zugehörige Hardware. Eine NATO-Tagung in Garmisch-Partenkirchen sucht einen Ausweg: Die Computerlandschaft braucht Software-Engineering! lesen

Originalveröffentlichung auf SZ.de vom 19.01.20

* Adrian Lobe studierte in Tübingen, Paris und Heidelberg Politik- und Rechtswissenschaft und arbeitet für verschiedene Zeitungen im deutschsprachigen Raum.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Der Programmierer ist doch nur ein winziges Glied einer komplexeren Kette, wozu Senoren...  lesen
posted am 24.01.2020 um 10:34 von Unregistriert

Da kommt die Regierung sicher bald auf die Idee Programmierer besser zu ueberwachen.  lesen
posted am 23.01.2020 um 15:29 von Unregistriert

Je computerisierter unser Alltag wird, desto mächtiger werden die Programmierer.... Seltsame...  lesen
posted am 23.01.2020 um 11:55 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46324191 / Software Engineering)