Ein Angebot von

Echtzeitbetriebssystem

PikeOS 4.2 verbessert die Multicore-Unterstützung

| Redakteur: Stephan Augsten

PikeOS 4.2 ist von Grund auf für die Zertifizierung entwickelt worden, betont Franz Walkembach, Vice President Marketing and Product Strategy bei SYSGO.
PikeOS 4.2 ist von Grund auf für die Zertifizierung entwickelt worden, betont Franz Walkembach, Vice President Marketing and Product Strategy bei SYSGO. (Bild: SYSGO)

Embedded Software setzt vor allem in rechenintensiven Umgebungen zunehmend auf Multicore-Prozessoren. SYSGO hat das Echtzeit-Betriebssystem PikeOS 4.2 diesbezüglich optimiert und die Software-Architektur auf gängige Sicherheitsstandards ausgerichtet.

Das PikeOS-Release 4.2 wurde speziell für Systeme und Anwendungen entwickelt, die nach Sicherheitsstandards wie DO-178B/C, EN 50128, ISO 26262 oder Common Criteria zertifiziert werden müssen. Das erste Produkt auf Basis von PikeOS 4.2 wird passenderweise das SYSGO-eigene „Safety and Security Certification Kit“ sein, das Kunden als Ausgangsbasis für Zertifizierungen dienen soll.

Vorrangig wurde das Echtzeitbetriebssystem mit Blick auf Multi-Core-Umgebungen weiterentwickelt: Ein sehr granularer Kernel Lock ermöglicht es sämtlichen Rechenkernen, ihre Arbeit fortzuführen, auch wenn einer von ihnen gerade einen System Call ausführt. Auf diese Weise reduziere sich die Zahl unproduktiver Prozessorzyklen laut SYSGO deutlich.

Andere CPUs werden nur dann blockiert, wenn sie versuchen, auf die gleiche Ressource zuzugreifen, und so Interferenzen verursachen würden. Damit sei eine wichtige Voraussetzung für die Unterstützung des aktuellsten ARINC-653 Multicore-Standards erfüllt.

Ein weiterer Fokus bei der Entwicklung von PikeOS 4.2 wurde auf die Energieeffizienz von Embedded-Systemen verbessert. Die neue Version ermöglicht es Entwicklern, multiple Hardware-Clocks und Frequenzen auf einem Board zu kombinieren – darunter sowohl SoC-interne als auch externe Clocks. Auf diese Weise können Anwendungen und IPs auf dem SoC einfach angehalten und bei Bedarf neu gestartet werden, was sowohl Energie als auch Prozessorressourcen spart.

Um den Aufwand, die Zeit und damit letztlich die Kosten für die Zertifizierung von Embedded-Systemen nach verschiedenen Standards deutlich zu reduzieren, hat SYSGO eine konsolidierte Umgebung für Workflows und die Dokumentation aller Prozesse einschließlich des Build-Prozesses geschaffen. Damit können Anwendungen auch in kundenspezifische Build-Umgebungen integriert werden.

PikeOS 4.2 wurde auf der Embedded World 2017 vorgestellt und soll im April 2017 verfügbar sein. Das neue Release unterstützt diverse Multicore-CPUs, darunter ARM v7 und v8 sowie PowerPC- und x86-Chips (32 und 64 Bit). Board Support Packages (BSPs) sind für viele Silicon-Anbieter wie NXP/Freescale, Renesas, Intel oder Xilinx verfügbar.

Der Beitrag ist ursprünglich auf unserem Schwesterportal DevInsider erschienen.

Sysgo: Im sicherheitskritischen Umfeld zuhause

Safety & Security

Sysgo: Im sicherheitskritischen Umfeld zuhause

17.02.17 - Der Mainzer Softwarehersteller Sysgo hat als Hersteller von Betriebssystemen für sicherheitsrelevante Anwendungen eine europäische Erfolgsgeschichte geschrieben. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44621464 / Embedded Betriebssysteme)