Suchen

Software-Schwachstellen Kombination mit Flash macht Microsoft-Produkte verwundbarer

| Redakteur: Franz Graser

Flexera Software, Spezialist für Lizenzierungslösungen, hat in Zusammenarbeit mit Secunia die Softwareprodukte mit den meisten Schwachstellen des Zeitraums von August bis Oktober 2015 identifiziert. Am problematischsten erwiesen sich Microsoft-Produkte in Kombination mit Adobe Flash.

Firmen zum Thema

Lücken in der Software: Das Security Vulnerability Update von Flexera und Secunia identifiziert die Softwareprodukte mit den meisten Schwachstellen, die in einem bestimmten Zeitraum entdeckt werden. Zwischen August und Oktober 2015 wies Apples Betriebssystem Mac OS X demnach die meisten Lücken auf.
Lücken in der Software: Das Security Vulnerability Update von Flexera und Secunia identifiziert die Softwareprodukte mit den meisten Schwachstellen, die in einem bestimmten Zeitraum entdeckt werden. Zwischen August und Oktober 2015 wies Apples Betriebssystem Mac OS X demnach die meisten Lücken auf.
(Bild: Pixabay/Public Domain)

Das Security Vulnerability Update nennt jeweils die 20 kommerziellen Softwareprodukte mit den meisten Schwachstellen, die in einem Monat entdeckt wurden. Secunia führt Buch über mehr als 50.000 Softwareprodukte und Applikationen. Insgesamt wurden bei den Top-20-Produkten im Zeitraum von August bis Oktober 2450 Verwundbarkeiten entdeckt.

Der Hersteller mit den meisten betroffenen Produkten in dieser Periode ist Microsoft mit insgesamt zwölf Nennungen. Darauf folgt IBM mit acht Einträgen. Das Produkt mit dem meisten entdeckten Schwachstellen ist allerdings Apples Macintosh-Betriebssystem OS X mit 269 Verwundbarkeiten. Zum Vergleich: Microsofts Betriebssystem Windows 10 schlug im selben Zeitraum mit 91 entdeckten Schwachstellen zu Buche.

Die meisten Schwachstellen bei Microsoft-Softwareprodukten sind auf die Kombination mit Adobe Flash zurückzuführen. Das hat damit zu tun, dass die Microsoft-Browser Internet Explorer und Edge mit der Flash-Technik gebündelt werden. Dadurch addieren sich die Verwundbarkeiten der Microsoft-Programme mit denen von Flash.

(ID:43778075)