Ein Angebot von

Thema: Softwareoptimierung für Automatisierungsanwendungen

erstellt am: 26.12.2019 11:49

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel



Softwareoptimierung für Automatisierungsanwendungen


Wo viele Menschen zusammen arbeiten, passieren Fehler. Dies gilt auch für das Erstellen von Software für Steuerungsaufgaben in industriellen Anlagen. Selbst wenn diese Fehler keine größeren Schäden anrichten, verursachen sie häufig beträchtlichen Mehraufwand. Anhand von drei Beispielen soll gezeigt werden, wie sich dies vermeiden und die Qualität von Software in automatisierungstechnischen Produktionssystemen grundsätzlich verbessern lässt.

zum Artikel


bearbeiten

Antworten

JcHartmut





dabei seit: 19.03.2019

Beiträge: 24

Kommentar zu: Softwareoptimierung für Automatisierungsanwendungen
26.12.2019 11:49

Sieben Empfehlungen ... Copy & Paste oder besser Copy & Adapt ist eine Mentalitätsfrage. Dem einzelnen Entwickler ist es oft lieber, alles beieinander und selbst bestimmt zu haben. Er zieht sich die passende Software zusammen (Ich sage dazu Eichhörnchenmentalität) und baut sie sich so wie er es für die konkrete Anforderung braucht. Das ist vorderhand der geringste Aufwand, kein zusätzlicher Abstimmungsbedarf, man weiß was man hat. So die Sicht aus der einzelnen Perspektive.

Aber auch bei notwendige Änderungen die Mentalität nur so viel wie nötig, nur genau den Fehlerfall anpassen (nenne ich Phänomenoligische Softwareentwicklung) wird oft als Copy & Adapt betrieben. Anstatt, nachdem vielleicht zunächst ein fix als Kosmetik realisiert wurde, die Ursache an der Wurzel zu ergründen und einen erkannten Mangel im System zu ändern. Das führt aber genau zu den Nachteilen, die hier im Artikel genannt werden. Der Aufwand entsteht aus einer etwas weiteren Perspektive, dem Wildwuchs wie auch hier im Artikel benannt.

Folglich muss die Aufmerksamkeit auf dieses Phänomen und die richtige Herangehensweise von den Wissenden der Softwarearchitektur (und deren Geldgebern) ausgehen. Sie müssen dem Einzelnen mit seiner Eichhörnchenmentalität die Nachteile aus dem Gesamtblickwinkel nahelegen - und dafür sorgen, dass eine Bibliothek von Funktionsbausteinen geöffnet wird für Detailanforderungen. Häufig wird ja auch deshalb kopiert und adaptiert, weil man überhaupt nicht an das Funktionspaket mit den originalen FBs herankommt, die eigentlich erweitert werden müssten.

Das ist Aufwand. Das Test-Thema wie im Artikel angesprochen ist dort wesentlich. - Insgesamt ein wichtiges und beachtenswertes Thema.

Hartmut Schorrig


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken