Ein Angebot von

Thema: Reverse Engineering für Embedded Software auf UML-Basis

erstellt am: 12.11.2018 17:08

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel



Reverse Engineering für Embedded Software auf UML-Basis


Wie lassen sich die Architekturinformationen von Binärdateien wiederherstellen? Mit einem entsprechenden Forschungsauftrag befasst sich aktuell GrammaTech – und wird dabei vom Office of the Secretary of Defense mit einer Million Dollar unterstützt.

zum Artikel


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Reverse Engineering für Embedded Software auf UML-Basis
12.11.2018 17:08

Ein besseres Spionage-/Reverse-Engineering Toll kann man sich nicht wünschen. Und auch noch für jeden verfügbar- Top.
Es ist somit um so wichtiger, dass man den Flash so schützt, dass er nicht mehr so einfach auszulesen ist. Ein weiterer Grund verschlüsselten Speicher einzusetzen.
Jemand der SEINEN Code analysieren lassen will, der bringt SEINE Daten in deutlich geeigneter Form freiwillig zur Analyse. Im Normalfall sind die Binärdaten nicht wichtig. Hier wird mit staatlicher Förderung ein Spionage Tool entwickelt.


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken