Ein Angebot von

Deutsche Telekom und SAP schließen IoT-Partnerschaft

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Die Deutsche Telekom und SAP intensivieren ihre Zusammenarbeit.
Die Deutsche Telekom und SAP intensivieren ihre Zusammenarbeit. (Bild: rawpixel.com / pexels.com / CC0)

Die Deutsche Telekom und SAP bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus und wollen sich künftig gemeinsam dem Internet der Dinge (IoT) für Logistik in Echtzeit widmen.

Ziel der Kooperation ist eine gemeinsame Lösung, die umfassend und kostenwirksam Konnektivität, Unternehmensanwendungen, Verfolgung und Überwachung von Geräten sowie Supportservices bietet. „Aufgrund der Komplexität im digitalen Zeitalter wünschen immer mehr Kunden umfassende Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Geschäftsanforderungen – auf Geräteebene, bei Konnektivität, Plattform und Software“, erklärt Anette Bronder, Geschäftsführerin Telekom Security und Digital Division T-Systems.

Mobile Werte überwachen

Im Zuge der Partnerschaft wird die Deutsche Telekom in Portfolio umfangreicher Angebote entwickeln. Diese sollen Hardware, Konnektivität, Sicherheit sowie Überwachungs- und operative Services zu einem transparenten Preis bieten. Die von der Telekom gesammelten und verwalteten Daten werden dann den Lösungen für IoT- und Supply-Chain-Management von SAP zur Verfügung gestellt und in SAP S/4HANA integriert. Zudem wollen die Unternehmen Schnittstellen zwischen den IoT-Plattformen der Telekom und SAPs Cloud Platform entwickeln und zertifizieren.

Ein erstes Projekt auf Basis der Technik des Telekom-Partners Roambee richtet sich an Kunden, die mobile Vermögenswerte verwalten oder den Zustand mobiler Objekte in Echtzeit verfolgen müssen. Es ermöglicht die Nachverfolgung von Fahrzeugen und lässt sich in Intralogistikszenarien einsetzen. Die Telekom sammelt dabei Echtzeitdaten über ihre Mobilfunknetze und leitet diese zur Aufbereitung an die Kundensysteme auf Basis von SAP Leonardo IoT und der Cloud Platform weiter.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Bigdata-Insider.de.

Ein IoT-Betriebssystem steuert spezialisierte Kleinstcomputer

Ein IoT-Betriebssystem steuert spezialisierte Kleinstcomputer

19.02.18 - Produkte mit Sensoren auszustatten, damit sie Daten sammeln oder selbst analysieren, wird künftig nicht mehr ausreichen. Gefragt sind modulare Embedded-Anwendungen mit einem IoT-Betriebssystem. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45187267 / IoT)