Ein Angebot von

Softwarequalität

Legacy-Code ist eine tickende Zeitbombe

| Redakteur: Franz Graser

John Paliotta, Mitbegründer und CTO von Vector Software.
John Paliotta, Mitbegründer und CTO von Vector Software. (Bild: Vector Software)

Für die Zuverlässigkeit eingebetteter Systeme ist die Qualität der Software von entscheidender Bedeutung. John Paliotta, Cheftechnologe des Testspezialisten Vector Software, sprach mit der ELEKTRONIKPRAXIS über Strategien zu besserer Codequalität – und die Gefahren, die in altem Code stecken.

Von der Softwarequalität hängt ganz offensichtlich immer mehr ab, gerade im Hinblick auf Security und das Internet der Dinge. Softwaretests gewinnen daher immer mehr an Bedeutung. Würden Sie das genauso sehen?

Security ist nicht unbedingt unser Kernthema. Aber das Internet der Dinge hat sehr viel mit uns zu tun. Alle unsere Industriekunden sind bereits seit geraumer Zeit vernetzt. Das ist nicht unbedingt etwas Neues. Das industrielle Internet existiert bereits seit einiger Zeit. Es ist nicht so, dass jemand plötzlich gesagt hätte: „Wow, lasst uns mal diese Ventile zur Prozesskontrolle ans Internet hängen.“

Mit Blick auf das Consumer-orientierte IoT denke ich aber: Es treten zahlreiche neue Softwareanbieter auf den Plan, die nicht daran gewöhnt sind, dass ihre Software auch robust sein muss. Auf der letzten CES habe ich einen Kühlschrank gesehen, der mit einem Internet-Browser ausgestattet war.

Alles schön und gut, sofern der Browser nicht auf demselben Prozessor und im selben Speicher läuft wie die Steuerung des Kompressors. Wenn all die mechanischen Komponenten von denselben Prozessen gesteuert werden, die auch die nicht-kritischen Funktionen regeln, dann kann es passieren, dass der Browser abstürzt, was dazu führt, dass der Prozess stoppt, der den Kompressor steuert und Ihre Lebensmittel verderben.

Beim Nest-Thermostat trat vor einiger Zeit ein Softwarefehler auf, der dazu führte, dass die Heizung in den betroffenen Häusern komplett abgeschaltet wurde. Das ist unangenehm. Mein herkömmlicher Thermostat funktioniert dagegen seit 30 Jahren reibungslos. Die Eigenschaften von Quecksilber ändern sich eben nicht. So lange das Glasröhrchen mit dem Quecksilber nicht zerbricht, ist alles in Ordnung.

Das mögen jetzt erst mal lediglich Unannehmlichkeiten sein, aber die Komplexität der Systeme steigt in astronomischem Umfang. Und ich glaube nicht, dass wir Nutzer darauf vorbereitet sind, dass sich immer mehr Systeme auf dem kritischen Pfad bewegen. Wenn Sie einen Unfall haben, befindet sich Ihr Smartphone auf dem kritischen Pfad. Es ist ungünstig, wenn Sie niemanden anrufen können, obwohl sich 5.000 Chat-Apps auf Ihrem Handy befinden.

Im Luftfahrtbereich wird die Partitionierung zwischen kritischen und nichtkritischen Applikationen angewandt, sie sind gegeneinander isoliert. Ich glaube nicht, dass viele Leute in dem neuen IoT-Umfeld darauf vorbereitet sind, dass ihre Geräte durch Denial-of-Service-Attacken angegriffen werden könnten. Ich denke, dass sich in diesem Umfeld viele Leute erst mit dem Konzept der Robustheit vertraut machen müssen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44562071 / Test & Qualität)