Ein Angebot von

Automotive

Green Hills Software stellt Lösungsplattform für sichere vernetzte Fahrzeuge vor

| Redakteur: Franz Graser

Drei Lösungsbausteine, ein Ziel: Sichere und vernetzte Autos auf dem Weg zum vollständigen autonomen Fahren.
Drei Lösungsbausteine, ein Ziel: Sichere und vernetzte Autos auf dem Weg zum vollständigen autonomen Fahren. (Bild: Green Hills Software)

Green Hills Software, Spezialist für hochsichere Betriebssysteme und Automotive-Sicherheit, stellt seine Plattform für sicher vernetzte Fahrzeuge vor. In Kooperation mit Autotalks und Commsignia, zwei Herstellern für Vehicle-to-Anything-Kommunikationslösungen (V2X), entstand die branchenweit am breitesten aufgestellte Lösungsgrundlage.

Gemeinsam mit INTEGRITY Security Services (ISS), einem Unternehmen von Green Hills Software, und seinen ersten Partnern Autotalks und Commsignia schafft diese Plattform einen klaren Weg für OEMs und Tier-1-Zulieferer, um die Herausforderungen bei der Entwicklung und Umsetzung sicherer, schneller und effizienter V2V-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration zu meistern.

Diese sind in der Vorlage des US-Verkehrsministeriums (Department of Transportation; DOT) für New Proposed Rule Making (NPRM), Docket-Nummer NHTSA-2016-0126 aufgeführt. Green Hills’ Platform for Secure Connected Car ist die erste und einzige Plattform ihrer Art, die Daten- und Betriebssicherheit sowie Geräteverwaltung in einer Plattform integriert.

Das vernetzte Auto stellt die nächste Stufe in der Entwicklung der Fahrzeugsicherheit dar – jenseits dessen was aktuelle Fahrzeugtechniken wie Kameras und Sensoren derzeit bereitstellen können, da omnidirektionale Funksignale genutzt werden, die eine 360-Grad-Abdeckung und die Fähigkeit bieten, um Ecken zu sehen und durch andere Fahrzeuge hindurch zu sehen.

Zum ersten Mal können Fahrzeuge sowie Steuergeräte am Straßenrand (Roadside Units), die mit nicht vertrauenswürdigen öffentlichen Netzen verbunden sind, ohne menschliches Eingreifen mit der OBU eines Fahrzeugs kommunizieren und somit lebenskritische Entscheidungen und Fahrzeugaktionen beeinflussen. Während Funktionalität, Leistungsfähigkeit und Sicherheit die traditionellen Grundlagen für Automotive-Software bilden, verlangt das vernetzte Fahrzeug auch die Authentifizierung, Identifizierung und Trennung kritischer Softwarekomponenten, die in einer üblicherweise unsicheren Umgebung während der Lebensdauer des Fahrzeugs betrieben werden.

Die Platform for Secure Connected Car

Green Hills Software, Integrity Security Services und seine Partner Autotalks und Commsignia haben ein umfassendes Portfolio integrierter V2X-Funktionen entwickelt, um Neuerungen für die nächste Generation vernetzter Fahrzeuge schneller umsetzen zu können. Die erste Instanziierung der Plattform erfolgt durch Autotalks und seinen sicheren V2X-Automotive-SoC-Baustein sowie durch Commsignias kompletten V2X Stack, umfangreiche, standardbasierte Anwendungen und IEEE-1609.2-Sicherheit.

  • Echtzeitbetriebssystem Integrity – bewährte Zuverlässigkeit und sichere Trennung mit beispiellosen Qualifikationen nach Common Criteria EAL 6+ und Sicherheitszertifizierung nach ISO 26262 ASIL D.
  • Integrity Multivisor – 64-Bit sichere Virtualisierung – mit jahrzehntelangem Know-how für die betriebs- und datensichere Virtualisierung von Gastbetriebssystemen neben systemkritischen Anwendungen auf einer einzigen Plattform.
  • Fortschrittliche Software-Entwicklungstools einschließlich der integrierten Entwicklungsumgebung Multi, optimierende C/C++-Compiler, ISO26262-ASIL-C/D-Qualifizierung, MISRA C Adherence Checker und andere integrierte Tools zum Schreiben von Automotive-Code, der maximale Ausführungsgeschwindigkeiten erreicht. Die Green Hills Probe und SuperTrace Probe verbinden Multi mit dem Target, um ein Board Bring-up, Trace-Debugging und Multicore, Multi-Mode-Laufzeitsteuerung beim Debugging zu ermöglichen.
  • V2X OBU Sicherheits-Toolkit – Durch die Integration über ISS und dem Partner Commsignia ermöglicht die Platform for Secure Connected Car, dass die OBU sichere Meldungen überträgt und verarbeitet sowie grundlegende Sicherheitsfunktionen nach IEEE 1609.2-2016 und ETSI TS 103 097 ausführt.
  • V2X-Anwendungen – Commsignias Angebot an V2X-Anwendungen ist flexibel und wurde auf der Grundlage der ISO/ETSI/IEEE/SAE/C2C-CC-Kommunikationsarchitektur entwickelt. Es ist ein modulares Framework, das auf verschiedensten ressourcenbeschränkten Target-Plattformen nur wenig Speicherplatz belegt.
  • Over-The-Air Service (OTA) – Die Platform for Secure Connected Car beinhaltet den ISS Device Lifecycle Management (DLM) OTA Service, der vernetzte Einrichtungen/Geräte weltweit sicher verwaltet.
  • Secure Credential Management System – Die Platform für Secure Connected Car wurde mit dem weltweit ersten und einzigen Security Credential Management Service von INTEGRITY Security Services integriert und getestet. ISS ist der führende Anbieter und bietet den De-facto-Standard für die sichere Bereitstellung von V2X- und C2X-Digitalzertifikaten für OBUs. Der Certificate Management Service entspricht der US DOT NPRM und stellt V2X- und C2X-Zertifikate an Automotive- und Smart-City-Hersteller sowie Betreiber weltweit bereit.
  • Integrierter V2X-Kommunikationsprozessor – Autotalks CRATON2 ist ein Automotive-qualifizierter, integrierter V2X-Kommunikationsprozessor. Als Nachfolger des CRATON bietet er die gewohnt hohe Leistungsfähigkeit, zusätzlich nun weitere Funktionen, und er verbessert die Kostenstruktur. Der CRATON2 bietet höchste Zuverlässigkeit bei der Kommunikation und Sicherheitsentscheidung und verringert die Zahl der erforderlichen externen Systemkomponenten.
5 Regeln für sicheres Embedded-Design

Safety meets Security

5 Regeln für sicheres Embedded-Design

02.05.17 - Die offene Vernetzung von Embedded-Systemen dringt in Segmente wie Medizin, Automotive und Industrie vor. Für diese Systeme wird nicht nur die funktionale Sicherheit, sondern auch der Schutz gegen Cyber-Attacken wesentlich. Daneben müssen weitere Bedrohungen berücksichtigt werden. lesen

Ein Ansatz für ein modernes funktionales Sicherheitskonzept

Zertifizierung

Ein Ansatz für ein modernes funktionales Sicherheitskonzept

16.02.17 - Kann ein nicht-zertifizierter SoC in einer Sicherheitsanwendung zum Einsatz kommen? Der Beitrag deckt wichtige Architektur- und Design-Abwägungen moderner Sicherheitseinrichtungen ab. lesen

„Das autonome Fahren braucht noch mindestens 25 Jahre“

QNX-Chef John Wall

„Das autonome Fahren braucht noch mindestens 25 Jahre“

29.03.17 - Für John Wall, Chef des vor allem im Automobilbereich sehr aktiven Betriebssystemherstellers Blackberry QNX, wird noch geraume Zeit vergehen, bis sich das autonome Fahren auf ganzer Linie durchsetzt. Kurzfristig steht aus seiner Sicht die Konsolidierung der elektronischen Steuergeräte im Automobil im Vordergrund. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44785851 / Embedded Betriebssysteme)